Das Kreuz Jesu | Lehrserie von Ute Horn

7-teilige Lehrserie zum Kreuz Jesu. Die einzelnen Teile sind jeweils etwa 20min lang und bauen aufeinander auf. In anschaulicher Weise führt Ute Horn uns vor Augen, was durch das Kreuz von Jesus verändert und neu wird in unserem Leben. Die Videos sind sehr gut für das persönliche Bibelstudium geeignet und ebenso für das gemeinsame Anschauen in einem Haus- oder Bibelkreis.

Die Ärztin Ute Horn ist Autorin mehrerer Bücher, gefragte Referentin und Seelsorgerin. Sie sagt von sich, dass der Satz „Dankbarkeit gibt meinem Leben Stabilität“ in den letzten Jahren zu ihrem Lebensmotto geworden ist. Gemeinsam mit ihrem Mann Thomas engagiert sie sich für das Anliegen von „Erbarmen über Deutschland“.

Buchempfehlung: „Die verlassene Generation“ von Gabriele Kuby

Seit Jahrzehnten wird nach strategischem Plan das Ziel verfolgt, den Begriff von Ehe und Familie durch neue Inhalte zu erweitern und umzudeuten. Das ist gelungen. Wer sich mit der Not der heranwachsenden Generation befasst, begegnet einer neuen schockierenden Wirklichkeit. Die Welt hat sich daran gewöhnt – sogar große Teile der Christenheit. Aus Gewöhnung ist ein Normalzustand geworden, der nicht mehr zu hinterfragen ist. Aus diesem Normalzustand reißt uns dieses Buch heraus.

Die Autorin hat den Mut, Strategien aufzudecken und Fakten in unbestechlicher Klarheit zu dokumentieren. Gleichzeitig ruft sie zur Umkehr und wirbt für das kostbare Geschenk von Ehe und Familie, das Gottes Meisterplan der Liebe für uns bereithält. Möge dieses Buch für viele ein Augenöffner werden und weite Verbreitung finden.

Gabriele Kuby ist Mutter dreier Kinder, Soziologin und katholische Publizistin. Ihr Buch ist zum Preis von 17,80 EUR (368 Seiten, Paperback) unter anderem zu beziehen über den Fe.-Medienverlag, Kissleg.

Umgekehrt – Am Abgrundsrand ist jeder Rückschritt ein Fortschritt

Nationale Buße? Ist das nicht von vornherein zu hoch gegriffen?
Und Buße – wie macht man das? – wo anfangen und wo aufhören?

Unser Gott nimmt Weniges an. Es geht Ihm nicht um große Zahlen und historische Vollständigkeit, sondern um Herzen, die sich etwas zu Herzen gehen lassen. Um solche, denen es ein Schmerz ist, dass wir Gottes unzählbare Gnadenerweise selbstverständlich genommen und uns mit wachsender Geschwindigkeit von Ihm entfernt haben: entfernt von der Gültigkeit Seines Wortes – entfernt von Seinen Geboten – entfernt von Seinen Schöpfungsordnungen – entfernt vom Gott Israels. Wie verheerend die Auswirkungen auf Familie, Politik und Gesellschaft sind, fangen wir erst an zu ahnen. Die Corona-Zwangspause hat uns Zeit verschafft, darüber nachzudenken und den Weg zurückzufinden.

Jesus begann Sein öffentliches Wirken mit der Aufforderung: „Tut Buße“. Die Umsetzung dieser beiden Worte ist der Schlüssel für Veränderung im eigenen Leben, in der Familie, am Arbeitsplatz, in einer Stadt, einer Region und in einer Nation.

Lesen sie hier den ganzen Text:

Datenschutz
Wir, Pavillon der Hoffnung in Leipzig e. V. – Förderverein Ökumenisches Zentrum – (Vereinssitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, Pavillon der Hoffnung in Leipzig e. V. – Förderverein Ökumenisches Zentrum – (Vereinssitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.