Schwester Joela Krüger

Bekenntnis und Bitte um Vergebung

Wir danken unserem Vater, den ewigen, allmächtigen Gott, Schöpfer Himmels und der Erde, dass Deine Langmut und Barmherzigkeit noch kein Ende hat. Wir danken ihm, dass er uns durch das Blut Seines Sohnes so teuer erkauft hat, dass wir im Namen von Jesus für uns und unser Volk um Gnade bitten dürfen.

Das Gebet, dass sie nachfolgend herunterladen können, ist eine Hilfe und Möglichkeit, die Schuld unseres Volkes vor Gott zu bekennen und ihn um Vergebung zu bitten.

Es ist der Publikation „Umgekehrt – am Abgrundsrand ist jeder Rückschritt ein Fortschritt“ entnommen, die sie hier nachlesen können.

Schwester Joela Krüger

Umgekehrt – Am Abgrundsrand ist jeder Rückschritt ein Fortschritt

Nationale Buße? Ist das nicht von vornherein zu hoch gegriffen?
Und Buße – wie macht man das? – wo anfangen und wo aufhören?

Unser Gott nimmt Weniges an. Es geht Ihm nicht um große Zahlen und historische Vollständigkeit, sondern um Herzen, die sich etwas zu Herzen gehen lassen. Um solche, denen es ein Schmerz ist, dass wir Gottes unzählbare Gnadenerweise selbstverständlich genommen und uns mit wachsender Geschwindigkeit von Ihm entfernt haben: entfernt von der Gültigkeit Seines Wortes – entfernt von Seinen Geboten – entfernt von Seinen Schöpfungsordnungen – entfernt vom Gott Israels. Wie verheerend die Auswirkungen auf Familie, Politik und Gesellschaft sind, fangen wir erst an zu ahnen. Die Corona-Zwangspause hat uns Zeit verschafft, darüber nachzudenken und den Weg zurückzufinden.

Jesus begann Sein öffentliches Wirken mit der Aufforderung: „Tut Buße“. Die Umsetzung dieser beiden Worte ist der Schlüssel für Veränderung im eigenen Leben, in der Familie, am Arbeitsplatz, in einer Stadt, einer Region und in einer Nation.

Lesen sie hier den ganzen Text: